Die Vereinsgeschichte der Ortsgruppe Seebach

Angeregt durch den stark aufkommenden Gedanken des Wanderns und die Liebe zu unserer Heimat, zu unseren Burgen. Bergen und Wälder, fanden sich Anfang des Monats Juni 1909 in der Gastwirtschaft "Rebstöckel" in Seebach 6 junge Seebacher Männer zusammen, mit der Absicht auch hier einen Wanderverein ins Leben zu rufen. Es waren die Wanderfreunde Jakob Altvater, Jean Molle, Karl Hauer, Ludwig Fontana und Heinrich Baum.

Noch im gleichen Monat 1909 riefen diese Männer zu einer Gründungsversammlung zusammen. Andreas Mayer wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt. Sie gaben sich den Namen "Club Waldheil Seebach".

Bis zum Ausbruch des ersten Weltkriegs hatte der Club Waldheil einen großen Stamm Mitglieder. Der Krieg brachte eine jähe Unterbrechung.

Doch schon im Jahre 1919 erweckten die alten Wanderfreunde den Club Waldheil unter dem Vorsitz von Johannes Feig wieder zu neuem Leben. 1925 übernahm nun Wilhelm Müller die Leitung des Vereins. Mit ihm erlebte der Verein beachtlichen Aufschwung der Mitglieder. Auch in kultureller Hinsicht wurde viel geleistet.

     

Gründungsmitgliedvon 1909  Ludwig Fontana                  Am Mundhardter Hof 1929

Im Jahr 1934 wurde der Club Wald Heil aufgelöst, von nun an Eingliederung in den Pfälzer Waldverein e.V. Ortsgruppe Seebach. Noch in den ersten Kriegsjahren wurde noch eifrig gewandert, bis dann im Jahre 1944 das Wandern zwangsläufig eingestellt werden musste.

Im Spätjahr 1950 fanden sich wieder alte Wanderfreunde zusammen, um die Ortsgruppe Seebach neu entstehen zu lassen. Die Wiedergründungsversammlung fand in der Gaststätte "Gockelsburg" statt. 1. Vorsitzender war Julius Helbig. Der Mitgliederstand hat schnell wieder seinen alten Stand erreicht. Das Wanderleben blühte erneut auf.

1970 legte Julius Helbig aus Altersgründen sein Amt nieder. Als Nachfolger wurde Karl Heß gewählt. Mit ihm erlebte der Verein einen noch größeren Aufschwung.

 

An der Alten Glashütte 1951                                                              Brandschädenbeseitigung am Ebersberg 1971

Im Jahre 1973 nahm Karl Heß mit der Stadt Bad Dürkheim mit Erfolg wegen der Überlassung des alten Sandsteingebäudes im Steinbruch am Luitpoldweg Verbindung auf.

Im Jahr 1979 übernahm nach Krankheit von Karl Heß, Walter Petry vorübergehend die Führung bis sodann Klaus Kaiser im Jahr 1980 zum Vorsitzenden gewählt wurde. Klaus Kaiser bedingt durch sei Einfaltsreichtum, seine ausgeprägte Kommunikation und seiner Vielzahl von Aktivitäten, führte letztlich auch zu einem Anstieg der Mitgliederzahl.

In den Jahren 1991 und 1992 fungierte wieder Walter Pery als Vorsitzender. Unter seiner Bauleitung wurde die dringend benötigte Lagerhalle beim Haus Limburgblick durch den freiwilligen Einsatz der Mitglieder erbaut.

Walter Chelius folgte im Jahre 1993 als Vorsitzender, der jedoch im Jahre 1994 verstarb.
Anschließend bis im Jahre 1995 übernahm sodann Michael Stocker kommissarisch die Leitung des Vereins.

Von 1996 bis 2007 stand Inge Chelius dem Verein als Vorsitzende vor.

Ihr folgte im Jahr 2008 Bernd Löb als neuer Vorsitzender, der unter seiner Führung sogleich eine Kletterwand im Gelände des Hauses Limburgblick einrichten ließ, welches ein sehr attraktives Angebot insbesondere für die Jugend brachte.

Derzeit (2015) gehören dem Verein 345 Mitglieder an.

  

Der Vorstand im Jubiläumsjahr 2009                                                                   Betrieb an der Kletterwand